Wie Sie Mitarbeiterengagement und Zusammenarbeit schaffen können

Eine digitale Arbeitsumgebung auf Basis von Office 365 wird Ihrer Organisation großartige Tools für die Zusammenarbeit und das Mitarbeiterengagement in allen Bereichen an die Hand geben. Und zwar innerhalb von Teams und über potenzielle Organisationsgrenzen hinweg. Sie wird eine effizientere Abwicklung und Handhabung der meisten beruflichen Angelegenheiten erlauben. Um damit Erfolg zu haben, gibt es einige Dinge, die Sie beachten sollten und die wir nachstehend für Sie zusammengefasst haben.

Für eine gute Zusammenarbeit müssen wir zunächst wissen, in welchem Bereich wir zusammenarbeiten werden und welcher gemeinsame Nutzen verfolgt wird, sprich welche/s Ziel/e möchten wir erreichen? Voraussetzung dafür ist ein gewisses Maß an Transparenz in der Organisation.

Es ist für Mitarbeiter beinahe unmöglich, zusammenzuarbeiten und Beiträge zu leisten, wenn die Herausforderungen der Organisation auf den Tischen einzelner Mitarbeiter liegen bleiben oder die Meetingräume der Geschäftsleitung nicht verlassen. Natürlich eignen sich nicht ALLE Informationen dafür, mit anderen geteilt zu werden. Allerdings kann die Einbeziehung der Mitarbeiter in betriebliche Herausforderungen Partizipation schaffen und zu mehr Produktivität führen.

Wenn wir als Mitarbeiter Probleme verstehen, können wir infolge dessen auch mit Lösungsvorschlägen aufwarten. Die Integration von Features, welche diese Art der Zusammenarbeit im Intranet unterstützen, wie Kommentare, Chats und digitale „Briefkästen für Vorschläge“, ist smart und effektiv.

Die organisationsweite Zusammenarbeit fördern

Um die täglichen Routinen zu durchbrechen (Routinen führen nur in den seltensten Fällen zu einer Entwicklung), muss die organisationsweite Zusammenarbeit und das Mitarbeiterengagement zwischen verschiedenen Teams und Abteilungen gefördert werden. Durch die Nutzung von Features, wie organisationsweiten sozialen Netzwerken ähnlich wie Facebook oder Twitter, können Mitarbeiter, die einander nicht kennen, Kontakte knüpfen und interagieren. Die Kombination unterschiedlicher Zielsetzungen, verschiedener Arten von Personen und unterschiedlichen Wissens kann zu den besten Ideen und Innovationen führen.

Durch die Förderung und Motivation der Kommunikation zwischen Mitarbeitern, die für gewöhnlich nicht miteinander in Kontakt stehen, nimmt das Verständnis in der Organisation zu und können Mitarbeiter dazu motiviert werden, über ihre üblichen Rollen hinauszuwachsen und vielleicht sogar ihr Engagement zu steigern.

Wegweisend sein

Die Zusammenarbeit ist nicht einem bestimmten Teil der Organisation vorbehalten. Die Möglichkeit dazu sollte jedem - unabhängig seiner Aufgabe oder Stellung - geboten werden. Der Schlüssel ist Partizipation und Sichtbarkeit. Es gibt nur wenige Dinge, die für Mitarbeiter so demotivierend sind, wie Geschäftsführer, die sich in ihrem Büro wie in einem Elfenbeinturm abschotten. Denn dann wird der Chef lediglich als Vorgesetzter und nicht als eine inspirierende Führungskraft, die Initiativen ergreift, wahrgenommen. Eine Umgebung, in der die Kommunikation nicht nur abteilungsübergreifend sondern auch vertikal in der Hierarchie schnell und einfach ist, öffnet die Tür, anderen mit gutem Beispiel voranzugehen sowie sie anzuleiten und auf smarte Weise zu inspirieren.

Eine tolerante und kreative Umgebung schaffen

Die Angst, sich zum Narren zu machen, und der Glaube daran, nichts Wertvolles beisteuern zu können, halten viele Mitarbeiter davon ab, aktiv Beiträge zu leisten und ihre Ideen zu präsentieren. Ständige Kritik und scharfzüngige Kommentare können selbst den produktivsten Gesprächen den Wind aus den Segeln nehmen und sind Beispiele, wie wirksam verhindert werden kann, dass selbst die besten Ideen ans Licht kommen. Um dies zu vermeiden, müssen Sie eine tolerante und kreative Umgebung schaffen, in der neue Ideen und Gespräche, egal, wie klein, verrückt oder gar übertrieben sie erscheinen mögen, begrüßt werden.

Nichtsdestotrotz muss es natürlich einige Regeln geben, sagt der Freund von Ordnung. Absolut, wenn Sie jedoch zu viele „Sie dürfen... nicht“ aufstellen, erstickt dies die Spontanität und Kreativität im Keim. Besser sind daher einfache und klare Leitlinien.

Mithilfe einer technischen Plattform, wie Office 365, die Benutzern erlaubt, rasch und einfach neue Konstellationen für die Zusammenarbeit und die Kommunikation einzurichten, sind Sie auf der richtigen Spur. Diese Plattformen ermöglichen den Mitarbeitern auch, auf einfache Weise die richtigen Kollegen für die Lösung von Problemen zu finden. Wenn Sie zudem darüber nachdenken, auch die menschliche Komponente zu verwalten, dann haben Sie bereits mehr als die Hälfte geschafft.

You might also like these blog posts